Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt, welche auf dieser Webseite verwendet werden.
Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Anklicken von "OK" zu.
Informationen der Pfarre zum Umgang mit personenbezogenen Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung
   
PFARRE
AKTUELLES / BERICHTE
TERMINE / GOTTESDIENSTE
PFARRBLATT
FAs / GRUPPEN
IMPULSE
EVANGELIEN
PREDIGTEN / ANSPRACHEN
WAS TUN WENN ...?
DOWNLOAD
CONTENT - CENTER
KONTAKT

11 Besucher online
 

Ansprache    
Fronleichnam ist ein besonderes Fest


Liebe Mitchristen,

Fronleichnam ist ein besonderes Fest. Warum?
Es drückt durch seine Choreographie sehr deutlich aus, worum es im Wesen des Sakramentes der Eucharistie geht. In seiner Gegenwart feiern und teilen wir das Leben.
Nach Ostern, Pfingsten und dem Dreifaltigkeitssonntag wird es Zeit hinauszugehen und sich zum Glauben zu bekennen. Vorerst nur symbolisch und rituell durch die Prozession durch die Straßen.
Aber allein durch mein Mitgehen, zeige ich mich als Christ als Christin in der Öffentlichkeit und bekenne mich zu Jesus Christus.
Ich bekenne mich zu dem, der für uns gelebt hat und sein Leben bis zum Letzten für uns eingesetzt hat. Dessen Leben ganz davon bestimmt war, uns Wege zu einem guten Leben zu zeigen. Und das geteilte Brot wird in der Feier des Mahles zum Zeichen seiner Gegenwart und des geteilten Lebens.
Jesus wählt als Ausdruck seiner bleibenden Gegenwart das Brot. Es ist nichts Besonderes, nichts Kostbares, kein Gold oder Schmuck, kein Bild, sondern das geteilte Brot und ein Becher Wein.
Grundnahrungsmittel will er für uns sein, wie Brot, damit wir sein Leben nicht aus dem Blick verlieren. Grundnahrungsmittel will er sein für unseren Alltag.

Wenn Jesu Leben für uns gelebt wurde, und nicht nur für uns, sondern für alle, wir haben es letzten Sonntag gehört, „….Geht zu allen Völkern und verkündet ihnen die frohe Botschaft…“, dann liegt es im Wesen der Eucharistiefeier, mit dem oft schwierigen Alltag der Menschen in Verbindung und in Berührung zu sein. Dort, wo Menschen ihre Wohnung nicht bezahlen können, dort, wo Ehen und Partnerschaften scheitern, dort, wo die Sorge um die Kinder oder um den kranken Partner groß ist, oder die Pflege eines Angehörigen fast die Kräfte übersteigt.
Deshalb gehen wir heute ausdrücklich hinaus, mitten unter die Menschen in der Pernau, um sie zu segnen und mit ihnen unsere Hoffnung zu teilen.

Als Glaubensgemeinschaft zeigen wir ihnen das Brot des Lebens.
Nicht weil es uns satt machen würde im leiblichen Sinn, sondern weil es unserer Hoffnung und Sehnsucht nach einem tiefen Sinn des Lebens Nahrung gibt.
Wir gehen nicht hinaus, um arrogant die wunderschöne Monstranz zu präsentieren, sondern wir wollen mit unserem Lebenszeugnis, mit unserer Freude und Begeisterung Wegweiser und Einladende für Suchende sein, so hat es der PGR in den Visionen für unsere Pfarre formuliert.
Nur durch unseren Glauben und unser Leben mitten in der Welt können Brot und Wein der Eucharistie für alle zum „Lebensmittel“ werden.
 

Ansprache zum 31.05.2018 von Andreas Hasibeder

 
03.09.2018
Sammelbeginn für Flohmarkt

19.09.2018 19:00
Jugendstart

22.09.2018 08:00 bis
17:00
Flohmarkt

23.09.2018 08:30 bis
13:00
Flohmarkt

15.08.2018 09:00
Mariä Himmelfahrt, Gottesdienst mit Kräuterweihe

18.08.2018 09:30
Gottesdienst

18.08.2018 19:00
Gottesdienst

19.08.2018 08:00
Gottesdienst

Verlautbarungen
Verlautbarungen Woche 33
PDF, 209 KB
[PDF-Dokument öffnen]
 
namenstag
Athanasia, Eberhard, Maximilian, Meinhard
 
themen-box
Flohmarkt
22. September 2018
08.00 - 17.00
23. September 2018
08.30 - 13.00 [weiter]


kirchenbeitrag
Bildquelle: Diözesanfinanzkammer
 
facebook
 
suche


 
Datenschutzerklärung | Impressum | © 2018 Pfarre Wels-St. Josef