Für eine uneingeschränkte Nutzung dieser Webseite werden Cookies benötigt.
Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch das Anklicken von "OK" zu.
Informationen zum Umgang der Pfarre mit personenbezogenen Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung
Pfarre Wels-St.Josef

Kleindenkmäler

Erblehner-Kapelle

erbaut 1843 von Rosa Erblehner Erblehner-Kapelle
Matthias Lauber

1843 brannte das Nachbarhaus Schafwiesenstraße 33 ab. Das Anwesen der Familie Erblehner blieb vom Brand verschont. Rosa Erblehner erbaute dann aus Dankbarkeit diese Kapelle. 1947 fand hier zum ersten Mal eine Maiandacht statt. In diesem Jahr wurde auch zum ersten Mal in der Pernau eine Bittprozession abgehalten, von der Erblehner-Kapelle zur Reder-Kapelle. 1985 wurde die Kapelle von der Fachgruppe Landjugend renoviert.


Reder-Kapelle

erbaut 1883 von Michael Reder Reder-Kapelle
Matthias Lauber

Mit der Erbauung dieser Kapelle löste Michael Reder sein Versprechen ein, er werde, falls seine schwer erkrankte Ehefrau Maria genese, eine Kapelle errichten. Früher war die Kapelle einem Feldweg zugewandt, der von Marchtrenk nach Wels führte. Während des Zweiten Weltkrieges, wenn die Menschen von den Traunauen zurückkehrten, wohin sie vor den Bombenangriffen geflohen waren, hielten viele von ihnen bei dieser Kapelle inne, um andächtig zu beten. Von 1947 bis 2009 führte, anfangs von der Erblehner-Kapelle, später von der Pfarrkirche, am Vortag von Christi Himmelfahrt eine Bittprozession, hierher. Ab 1950 fand zudem jährlich eine Maiandacht statt. Seit dem Jahr 2010 wurden die Bittprozession und die Maiandacht zusammengefasst. Die Bittprozession startet nun beim Binder-Kreuz und endet mit einer Maiandacht bei der Kapelle. 1983 wurde die Kapelle renoviert.


Stelzer-Kapelle

erbaut 2005 von der Familie Mayer, vlg. "Stelzer" Stelzer-Kapelle
Matthias Lauber

Frau Margarethe Mayer aus Wels ließ die Kapelle aus Dankbarkeit ihren Eltern gegenüber erbauen. Die Kapelle wurde im Dezember 2005 von Pfarrer Johann Bräuer "Zur Ehre Gottes und der Heiligen Familie" geweiht.


Raunigl-Marterl

errichtet 1955 von der Katholischen Jugend Schafwiesen Raunigl-Marterl
Matthias Lauber

Die Katholische Jugend Schafwiesen errichtete dieses Marterl, um einen weiteren Ort zur Abhaltung von Maiandachten zu bekommen. "Maria am Eisenbahnerweg" war der ursprüngliche Name. Durchgesetzt hat sich aber die Bezeichnung Raunigl-Marterl. "Raunigl" ist der Hausname des nächstgelegenen Anwesens, dessen Besitzer dieses Marterl betreuen.


Binder-Kreuz

in dieser Form 1951 errichtet Binder-Kreuz
Matthias Lauber

Benannt nach dem "Bindergut" in der Schafwiesenstraße 79. Seit Menschengedenken steht ein Kreuz an dieser Stelle in der Schafwiesen. Früher war es ein Kruzifix aus Blech. 1951 wurde dieses Eichenkreuz aufgestellt und am Christkönigstag von Kaplan Heinrich Hirscher gesegnet. Auf dem Querbalken steht die Parole der Katholischen Jugend vom Heiligen Jahr 1950: "Dich ruft das größere Leben". 1975 wurde das Kreuz von den Besitzern, Ignaz und Rosa Leitner renoviert und von Kaplan Heinrich Hirscher neuerlich gesegnet.


Zeilberger-Kreuz

vor 1827 errichtet Zeilberger-Kreuz
Matthias Lauber

Dieses Kreuz ist bereits in der Grundmappe der Vorstadtpfarre Wels aus dem Jahre 1827 eingezeichnet. Ein fußleidender Mann soll in der "Lamplwiesen" Heilblumen gepflückt und in deren Absud gebadet haben. Auf diese Weise wurde er geheilt und hat aus Dankbarkeit dieses Kreuz errichtet. Früher hieß das Kreuz "Kreuz in der Lamplwiesen", jetzt ist es als Zeilberger-Kreuz bekannt. Im März 2002 wurde dieses Kreuz renoviert und erneut aufgestellt.


Schutzmantelmadonna-Statue

im Schloss Pernau Schutzmantelmadonna-Statue
Dr. Johannes Hofmann

Im Vorraum des Schlosses Pernau befindet sich eine Figur der Schutzmantelmadonna, die unter ihrem ausgebreitetem Mantel betende Gläubige birgt. Die Figuren unter dem Mantel stehen symbolisch unter dem Schutz Mariens. Seit vielen Jahren wird auch dort jährlich eine Maiandacht abgehalten.


Pest-Säule

1736 errichtet Pest-Säule
Matthias Lauber

Die toskanische Säule wurde 1736 aus Dankbarkeit errichtet, dass die Pest vorbei war. Diese Säule stand ursprünglich auf freiem Feld, später führte der Haidlweg an ihr vorbei. 1995 wurde die Pestsäule vom Haidlweg entfernt, renoviert und auf Kirchengrund neu aufgestellt. Pfarrer Johann Bräuer weihte diese Pestsäule am 01. Mai 1995 im Rahmen einer kleinen Feier.